Illustration

50 Jahre FJS - Momente

Immer vorn, immer hart am Gas. Franz Josef Schermer, Sportsmann durch und durch, läßt es sich nicht nehmen, erste, harte Rennstreckentests nach wie vor selbst auszufahren. Dabei ist der im Foto dokumentierte Fahrstil auch ein Beleg für mentale und physische Beweglichkeit. Vom kompakt aufrechten Sitzen mit Stiefelkontakt bei Kurvenfahrt zu Beginn seiner Rennkarriere zum heute üblichen Hanging-Off-Stil mit auf dem Asphalt schleifendem Knie. Für FJS ebensowenig ein Problem wie seine wechselnde Frisurenmode.

 





 

Stolz auf Erreichtes, die Begeisterung für das Kommende wach im Herzen. So kennen nicht nur Insider den einzig wahren Chefredakteur im deutschen Motorrad-Journalismus. Schermer ist kein Schubladendenker. Offenheit gegenüber allen Fahrzeuggattungen ist für ihn mehr als Pflicht, sie ist eine Selbstverständlichkeit. Ob schwerer Cruiser, sehnige Rennmaschine oder gar das Fahrrad. FJS nimmt mit sicherem Gespür die Reize der jeweiligen Technik auf und läßt vor allem den Leser hautnah an seinen Eindrücken teilhaben. Ein Mann ein Wort!

 



 

Aktiv in allen Straßenrennklassen zu Hause. Große Erfolge Mitte der Siebziger auf den legendären TZ-Production-Racer von Yamaha, immer die Nase im Fahrtwind und in der sich ständig weiterentwickelnden Technik. Auch verwegene Chopperkreationen der Nach-Easy-Rider-Zeit brachten den enthusiastischen Rennfreund nicht aus der Fassung. Erste Rennerfahrungen sammelte der jugendliche Franz auf einer zurechtgemachten 50er Hercules mit Parilla-Tank. Schon damals keine Kreidler wie alle anderen. Mit dem Strom schwimmen ist nicht Sache von FJS.

 




 

Nähe zur Industrie, aber keine Anbiederungen. FJS, das heißt auch ein gutes Vierteljahrhundert gelebten Motorrad-Journalismus. So ein Mann hat in der Szene Gewicht, so jemand wird immer als Gesprächspartner oder Ratgeber geschätzt. Nicht nur von der Herstellerseite, ebenso vom fachinteressierten Leser. Seine Rolle als Mittler zwischen diesen Parteien beherrscht Schermer wie kaum ein Zweiter. Dabei ist ungekünstelte Lockerheit ein Pfund, mit dem er nicht wuchern braucht. FJS, sein Kürzel steht in der Branche auch für eine authentische Szenefigur, für anregende Gesprächsatmosphäre und nicht zuletzt für Kompetenz.

 


Zurück zur Auswahl MO Sonderheft FJS