Illustration

Singsang in der Karaoke-Bar

Japan-Tagebuch Kapitel 11 - Ende November 1999

 

Schlag 21 Uhr spritzten alle auf, also ich meine die paar Leute, die noch nicht besoffen umgefallen waren. Die Bedienungen räumten die Tische ab (übrigens kommen japanische Bedienungen schon tief gebückt in die Gastzimmer rein, kein Wunder, dass die japanische Frau unterwürfig behandelt wird) aha, ab um die Ecke in die Karaoke-Bar. Dort reichlich Bier, Wein, Whiskey zur Auswahl. In jeder Ecke ein Fernsehschirm, ich dachte: "Läuft hier MTV?"

 

Nix da - Ich MUSSTE MIR EIN LIED AUSSUCHEN - aber es gab nur japanische Volkslieder und ein paar amerikanische Songs im Repertoire. Also habe ich BORN TO BE WILD zum besten gegeben. Bitte lacht nicht: FJS im japanischen Yukata-Bademantel (die anderen natürlich auch!), das Mikro in der Hand, laut grölend, alle tranken Whiskey mit Wasser, das hat schon 'was.

 

Warum wird in Japan Whiskey mit Wasser verdünnt getrunken? Na, fragen wir mal unseren Gastgeber-san: "Im Gegensatz zu Bier oder Wein hat dieses Getränk keine Kalorien..." Aber schön besoffen wird man davon, wirklich.

 

Als wir uns um 23 Uhr schwankend auf den Heimweg machten (wir, das waren die, die noch einigermaßen konnten, mindestens die Hälfte war schon fix und alle im Nescht) und im Hotel ankamen, gab es keine Matratze mehr für Gastgeber-san und mich. Also habe ich ihn in den Arm genommen und wir haben kehrt gemacht, um in der Karaokebar nochmals nach dem rechten zu sehen. Klar, gab es für uns ein paar weitere Whiskeys mit Wasser und als wir in den Gasthof zurückkamen, sogar ein Extra-Zimmer für uns beide. Wir waren in einem Zustand, der uns auch in der Küche hinterm Herd hätte schlafen lassen...

 

Jedenfalls hatte Gastgeber-san am nächsten Morgen einen riesigen Kater (HEAD BANG), der erst bei der Mittagspause, es gab Nudelsuppe, die natürlich auch mit Stäbchen gegessen wurde (!) langsam verschwand. Ich hatte keine Probleme. Liegt wohl daran, dass ich einen längeren habe...

 

 

VEREHRTER LESER: Bitte glaube mir, dass das alles keine Angabe ist, aber ich weiß jetzt, warum die Japaner sogar in der 95 Grad heißen Sauna mit einem Handtuch vor dem Schniepel herumlaufen - sie denken wohl, wenn ihr Allerbester einen kleinen Luftzug bekommt, schrumpelt er noch mehr ein...

 

Copyright by FJS

 

Zu den Bildergalerien meines Japan-Tagebuch

 

Zurück zur Auswahl Japan-Tagebuch